GLOXIL SF 91 A

Verbundwerkstoffe sind mittlerweile Standard in der Industrie. Auch im Bereich der Füllstoffe sind diese bereits vereinzelt präsent, häufig jedoch nur als Spezialanfertigungen. Mit dem Gloxil SF 91 A bringt Hoffmann Mineral seinen ersten Hybridfüllstoff auf den Markt.

Das Einsatzgebiet für das Gemisch mit Amino-Funktionalität aus Faser und Neuburger Kieselerde liegt im Bereich Thermoplaste. Insbesondere in Anwendungen, bei denen durch das Gemisch eine Steifigkeit, Zähigkeit, Kratzbeständigkeit, sowie eine gute Verarbeitung des Compounds erzielt werden soll, zeichnet es sich positiv aus.

Einsatzbereiche

Anwendungen

  • Sichtteile und Abdeckungen mit guten Oberflächen und bester Kratzfestigkeit
  • 3D-Druck
  • Wood Plastic Composits (WPC)
  • Folien als funktioneller Füllstoff und Mattierung

Polymere

  • Polyamide (PA)
  • Aliphatische Polyketone (PK)
  • ABS
  • PP
  • TPU, PE/EVA

Vorteile

Vergleich zu ungefülltem Polymer:

  • geringer Verzug
  • Erhöhung der Härte
  • Erhöhung der Kratzfestigkeit
  • Erhöhung der Steifigkeit
  • Erhöhung der Zugfestigkeit
  • Erhöhung der Biegefestigkeit
  • Erhöhung der Wärmeformbeständigkeit
  • Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit
  • bessere Maßkonstanz bei wechselnder Feuchtigkeit (PA)

Vergleich zu anderen mineralischen Füllstoffen:

  • gutes Benetzungs- und Dispergierverhalten
  • hohe Schmelzefließfähigkeit
  • keine Vernetzung in Polyketon
  • relativ geringer Verzug
  • hohe Oberflächengüte
  • beste Kratzfestigkeit
  • keine Vergrauung bei schwarz eingefärbten Compounds
  • erhöhte Steifigkeit
  • relativ hohe Bruchdehnung
  • relativ hohe Schlagzähigkeit, auch bei tiefen Temperaturen
  • erhöhte Wärmeformbeständigkeit
  • Mattierung (in Folien)

Das Gloxil SF 91 A wurde in einem PP-Copolymer Compound ausgeprüft im Vergleich zu einem ultrafeinem Premium Talkum.